17.03.2007

zeit, mal wieder etwas über mick zu erzählen....

unser zusammenleben funktioniert im grunde wirklich gut, ich glaube, mick hat uns

wunderbar im griff

katzenfutter liebt er, belohnt sich öfters selbst damit. müll wird gern sortiert und die letzten

joghurtreste aus den bechern geschleckt.

seine fürchterlichen blähungen sind seit barf auch fast verschwunden und nur manchmal

macht er "dicke" luft

alle hunde werden bespaßt, angefangen vom mini-jack-russel bis hin zu großen hunden. wir

haben auf unseren gängen jede menge spaß. es gibt kein konkurrenzverhalten bei

spielzeug, futter, etc.

regelmäßig hat mick seine 5 minuten, in denen er draußen flitzt, dass man meinen könnte,

ihn hätte der hafer geprickt. dabei ist er derartig schnell, dass man mit keiner cam

hinterherkommt.

göga hat ein video gedreht, mal sehen, ob wir das eingestellt bekommen

bedingt durch die jahreszeit, sind seine ohren ab und an auf durchzug gestellt, die marken

der hündinnen sind einfach zu lecker (männer.... )

man kann (muss) mick überall mit hin nehmen, baumarkt, selbst das versicherungsbüro

nach göga´s autounfall vor 14 tagen hat er erobert, legt sich lieb ab und wartet, bis es

weiter geht. letzte woche war er wieder mit auf dem sportplat: kyrill-aktion, die zweite. was

hat er geschuftet! stöcke geschleppt und gebuddelt, sich von allen seine streicheleinheiten

abgeholt. nur beim frühstück mussten wir ihn am trecker anbinden, die mettbrötchen waren

einfach zu verlockend

einzig das alleinbleiben gestaltet sich nach wie vor schwierig. obwohl er ansonsten wirklich

sehr ausgeglichen ist und den eindruck macht, er ruhe in sich selbst, reagiert mick mit

panikattacken, räumt immer noch das mobiliar durch die gegend und schreit sich die seele

aus dem leib.

wir haben jetzt pheromone bestellt und werden die unterstützend zum training verduften

lassen. mal sehen, obs wirkt....

wär schön, wenn ich mein schlafzimmer mal wieder NUR mit dem göga teilen könnte, vom

bett mal abgesehen

ihr lest richtig: mick schleicht sich nächtens schlangenartig unter die decke, 40 kg können

soooooooooooo leicht sein, dass wir morgens basserstaunt sind, wenn wir die augen

aufmachen , weil der schlingel es doch wieder geschafft hat.

tja, und dann war da noch unser morgengang vorgestern....

ich war mit mick bei meinen eltern und auf dem rückweg mit 3 vollen plastiktüten

bewaffnet, rechts über die schulter geworfen. mick hab ich immer links an der leine.

ich weiß nicht, wo ich mit meinen gedanken war, jedenfalls tats einen heftigen ruck an der

leine (da war wieder ne hündin unterwegs *sabber), ich rutsche auf dem sch....rollsplitt aus

und bin hintenübergeschlagen, dass es nur so krachte! mein erster richtiger unfall mit hund!

knochen sind alle heile, hab mir halt vom nacken bis zum hacken alles geprellt, was zu

prellen war, selbst das luftholen tut weh, und bin, dank der 3 tüten, wenigstens nicht mit

dem kopf aufgeschlagen. so alt und kaputt, wie ich mich seit vorgestern fühle, möchte ich

gar nie werden

mick stand sofort über mir und hat mich erschüttert abgeschlabbert, er hat sich genauso

erschrocken, wie ich selbst.

lerne: träume nie mit 40kg hund an der leine vor dich hin 

16.4.08 13:14

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen